Dienstag, 27. Dezember 2016

Jahresendablage die Zweite - Weihnachten mit Verlegers und die Apfellösung

Launige Worte zum Einstieg: Und dann freut man sich auf ein paar ruhige Tage zum Jahresende und plötzlich ist aber so derartig was los, denn

Mein Verleger bringt zu Weihnachten unser Kundendialogbooklet unter die Leute

Und zwar hat mein Verleger, der weise Martin Dalla Vecchia, beschlossen, seinen und unseren Lesern und Kunden auch mal (wieder) etwas Gutes zu tun. Und so vertreibt der BPX Verlag das eBook "Kundendialogmanagement" von Rémon Elsten und mir für sage und schreibe NULL FRANKEN, wenn man denn bis Ende Jahr den Code XMAS16 nutzt. Ein Hoch also auf den fliegenden Weihnachtsmann. Und ab zum Download.

Und dann hat Sandro noch gefragt, ob mein iPhone nun nen neuen Akku hat...

Und diese Geschichte hatte mir dann ja vor Weihnachten auch noch sämtlichen Glauben an quasi kundenorientierte Unternehmen geraubt. Man erinnere sich. Mein iPhone beschloss nach 10 Montane Nutzung sich gern mal bei 60% Akkustand auszustellen, Apple erklärte, dass sei ja nun das Problem des Telkoproviders Salt, diese erklärten, das sein mein Problem und ich erklärte das qua Blog also zum Weltproblem.

War es dann wohl auch, denn, wie mir im Apple Store in Zürich versichert wurde: Es waren sehr viele iPhones betroffen. Also, drei Wochen nach meinem Blogartikel darüber, gab es ein Austauschprogramm bei Apple. Dummerweise gab es per 3.12. bei Apple in Zürich keine Reparaturslots mehr für den gesamten Dezember. Also bei Apple im Glattzentrum in Wallisellen zum Akkuaustausch angemeldet. Bei der Anmeldung mein Problem ins Kommentarkästli geschrieben und darum gebeten, mich anzurufen, sollten an dem Tag keine Akkus vorrätig sein. Denn man möchte ja nicht umsonst von Kreuzlingen nach Wallisellen und zurück fahren.

Kein Anruf kam, also ab nach Wallisellen ins Glattzentrum. Dort zur Genius Bar. Es kommt auch ein Apfeljüngling und fragt: "Was kann ich denn für Sie tun?" Schick. Also hat der nix gelesen vorher. Und so geht das auch weiter: "Ja, da machen wir jetzt folgendes: ich schreib mir Ihren Fall mal auf und dann rufen wir sie an, wenn wir wieder Akkus vorrätig haben. Und dann kommen Sie wieder." Ich darauf etwas ungehalten: "Guter Mann, genau das hab ich ja nun bei der Anmeldung verhindern wollen. Deswegen stehen ja auch alle Informationen in dem dafür vorgesehenen Kommentarfeld." Das Apfeljüngelchen darauf: "Glauben Sie etwa, das liest hier Einer?" Ich atme ein, ich atme aus und möchte gern den Chef des Jüngelchens sprechen.

Der kommt und fragt  "Was kann ich denn für Sie tun?" Schick. Also hat das Jüngelchen dem nix gesagt. Und so geht das auch weiter: "Ja, da machen wir jetzt folgendes: ich schreib mir Ihren Fall mal auf und dann rufen wir sie an, wenn wir wieder Akkus vorrätig haben. Und dann kommen Sie wieder." Ich darauf etwas ungehaltener: "Guter Mann, genau das hab ich ja nun bei der Anmeldung verhindern wollen. Deswegen stehen ja auch alle Informationen in dem dafür vorgesehenen Kommentarfeld." Der Chef darauf: "Glauben Sie etwa, das liest hier Einer?" Ich atme ein, ich atme aus und will seinen (!) Chef sprechen. Der hat aber keinen und meint ich könnte mich ja bei Apple Customer Care beschweren, wenn ich denn da mal durchkäme. Ich verlange eine direkte Nummer, er gibt mir keine. Ich werde laut ...

Und da kommt ein weiterer Apfeljüngling, der grad im Lager war und dort urplötzlich noch einen neuen Akku gefunden hat. So eine tolle Überraschung, muss wohl grad reingekommen sein oder war vielleicht noch vom Vortrag übrig. Oder vielleicht hält man dort welche vorrätig, falls ein Kunde gänzlich unerwarteterweise nicht zum dritten Mal wegen so einem Mist von Kreuzlingen nach Zürich fahren will und das auch noch lautstark zum Ausdruck bringt. Jedenfalls hat man einen Akku gefunden und möchte den nun einbauen. Und braucht dafür geschlagene 100 Minuten. Das hat auch nirgendwo gestanden. Ich bin aber auch mittlerweile von soviel Unvermögen weich gekocht und überlasse denen mein ausgelagertes eydeetisches Hirn (=iPhone). Haben die dringend nötig. Hirn.

Mache also eine mentale Notiz an mich selber: Unbedingt aufblasbare Hirne als Geschenk für überforderte Kundenmanager besorgen. Und treibe mich 100 Minuten telefonlos im Glattzentrum herum, welches wohl zurecht auf Platz 7 der trostlosesten Plätze der Schweiz gelandet ist. Dann gibt es das Telefon zurück und wow (!) es funktioniert und doppelwow (!!) Apfeljüngling 2 erklärt mir, es sei doch toll, nun hätte ich 70 Franken gespart. "!MOMENT MAL: Diese Reparatur hätte sonst 70 Franken gekostet?!" "Ja, toll, nicht wahr?" Ich atme ein, ich atme aus. Nun hatte mir ja der Held aus dem Applestore Zürich bescheint, mein Telefon hätte einen ernsthaften Hauptplatinenschaden (vgl. Bild links!). Ich reg mich also geschlagene drei Monate auf, weil sich das Mistgerät dreimal pro Woche völlig unerwartet ausstellt, verpasse drei Termine (darunter einen mit meinem Verleger und dessen Flugzeug auf HELGOLAND!) und werde schier wahnsinnig aufgrund der Reaktionen von Apple und Salt und die Reparatur hätte nur 70 Franken gekostet?! Leute, wenn man mir das gesagt hätte, hätte ich nach dem dritten Wort gesagt: Shup up and take my money, Hauptsache das Gerät funktioniert.

Aber gute Kundenkommunikation muss man bei Apple wohl erst lernen. Egal, mir geht die Arbeit nicht aus, Samstag gibts die CRM Trends des Jahres, dafür kostet das Booklet wieder was, grad war Weihnachten und Fondue muss erst mal ne Weile nicht.

Hoffentlich geht`s Euch auch flockig. Frohen Jahreswechsel!   


Donnerstag, 22. Dezember 2016

Jahresendablage 2016 - Frohe Weihnachten!

Launige Worte zum Einstieg: Was für ein Jahr! Es war geprägt durch eine enorme Diskrepanz zwischen den erfreulichen Entwicklungen eigener Projekte (CAS Digital Banking, Service Excellence Cockpit, Projekte der Crystal Partners AG, CRM Excellence Day sowie etwa 50 Vorträgen, übergrossen CRM Klassen im Master und 14 Publikationen) und den katastrophalen Entwicklungen im In- und Ausland (Brexit, Trump, Anschläge in Nizza und Berlin). Es bleibt also die Jahresablage zu machen.

Ablage Part I: Der Relaunch der Acquisa!

Und die kann man eigentlich mit einem Hinweis auf die neue, komplett überarbeitete Fachpostille "acquisa" aus dem Verlag Haufe-Lexware starten. Kern des neuen Heftkonzeptes ist ein Schwerpunktthema in jeder Ausgabe. Der Schwerpunkt nimmt jeweils etwa die Hälfte des Heftes ein und beleuchtet ein Thema in langen Lesestücken renommierter Autoren, in Interviews und Reportagen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. In der ersten Ausgabe steht Digital Leadership im Mittelpunkt. Der Bestsellerautor ("Schwarmdumm") und ehemalige IBM-Vordenker Gunter Dueck fragt, was der Begriff eigentlich bedeutet. Und kommt zu dem Schluss, dass Neugier auf das Morgen und Offenheit die Grundlagen dafür sind. Digital Leadership könne man nicht delegieren, jeder von uns müsse sich zu einem Digital Leader entwickeln. Ausserdem haben die noch ein 8Seitiges Interview mit mir publiziert zum Thema "Digitalisierung und CRM". Und warum ich den Chief Digital Officer für Nonsense halte, das kann man ausnahmsweise hier nachlesen.


Ablage Part II: Verkauf und CRM

Bevor wie gewohnt am 1. Januar hier (und in drei Fachzeitschriften) meine CRM Trends des Jahres publiziert werden, durfte ich mich mit einigen anderen Fachleuten drüben bei great salesforce über das Thema der Trends im Vertrieb austauschen. Daraus haben die Kollegen ein Whitepaper gemacht, welchen wirklich lesenswert ist. Kernaussage ist, dass die Führung im Vertrieb durch CRM wesentlich intelligenter wird und damit aber auch neue Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte entstehen. Ausserdem müssen die Schnittstellen zu den Abteilungen Marketing einerseits und Service andererseits wesentlich besser gestaltet werden. Alles nicht so neu, mag man denken, jedoch steckt hier der Teufel im Detail. Welche unterschiedlichen Aspekte dabei berücksichtigt werden müssen, das zeigt die konsolidierte Meinung von neun befragten Experten aber gut auf.  


Ablage Part III: Suisse EMEX

Und dann war da noch der Vortrag an der SuisseEMEX. Also der Vortrag auf einer richtigen Bühne. Nicht der Vortrag davor in einer Sitzecke mit einem 40 Zoll Fernseher und 50 Zuhörern. Wobei sich einer dann, weil er nix lesen konnte, etwa 2 Meter vor den Fernseher stellte, woraufhin alle anderen nix lesen konnten. Es ist so schwer, gutes Personal zu finden. Anyway der Vortrag zu Content und Kundenbeziehungen war dann ganz ordentlich. Sehr selbst:



Schlussendlich bleibt mir dann an dieser Stelle auch nur noch Frohe Weihnachten zu wünschen. Das mache ich dann mal auch: Frohe Weihnachten!